Um die Initiative vom 23. September zu unterstützen versammeln wir so viele Fahrradfahrer wie möglich am 1. September 2018 um 10:00 Uhr an den Bahnhöfen von Freiburg und Murten.

Die Gemeinde Val-de-Charmey (FR) hat zusammen mit weiteren regionalen Partnern das bestehende ÖV-Angebot von Cerniat zum Kloster La Valsainte versuchsweise auf das Wochenende ausgedehnt. PostAuto bietet neu zwei Kurspaare samstags und sonntags an.

Auf Anregung eines Mitglieders hat der VCS Freiburg interveniert, um den provisorischen Rad- und Fussweg während den Bauarbeiten auf der Brücke von Lavapesson zu klären. Wir warten auf einer präzisere Information vom ASTRA  an die Öffentlichkeit und stellen aber zwischenzeitlich hier einen Umleitungsplan zur Verfügung.

Die Freiburger Sektionen von Pro Natura, WWF und VCS nehmen im Rahmen der Vernehmlassung zum Kantonalen Richtplan zu diesem Stellung, wie sie am Mittwoch in einer gemeinsamen Medienmitteilung schrieben.

Die Organisationen beschäftigt vor allem die Tatsache, dass der Kanton die Ansiedlung von 150 000 zusätzlichen Personen auf seinem Territorium vorsehe, die Weiterentwicklung des Strassennetzes und die geplanten Investitionen in die touristische Infrastruktur. Sie fordern Verbesserungen zum Schutz der Regionen und der Natur, was letztlich der Lebensqualität der Freiburger zugutekommen solle.

 

 

Im Sensebezirk ist das Angebot für den öffentlichen Verkehr in den letzten Jahren
stark ausgebaut worden. Das hat viele Pendler dazu bewogen, den Arbeitsweg kombiniert mit Auto und Bus oder Zug zurückzulegen. Damit dies funktioniert,
braucht es an Busstationen und Bahnhöfen genügend Parkplätze.Das Thema Verkehr müsse deshalb regional diskutiert werden. Er misst verkehrsplanerischen
Entscheidungen, etwa über Standorte von Park-and-Ride-Plätzen, überregionale Bedeutung zu. «Der Verkehr endet nicht an Bezirks- oder Kantonsgrenzen.»

Da immer mehr junge Menschen auf den Kauf eines eigenen Autos verzichten, weist eine solche Entscheidung auf mangelnde Visionen bei Mobility hin.

Mobility-Standorte bei Bahnhöfen würden dazu beitragen, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu verbessern.
Oft seien Mobilityautos in Gebieten, in denen der öffentliche Verkehr die Nutzung
eines Autos nicht völlig ausschliesse, eine notwendige Ergänzung. Der VCS ermutige deshalb Mobility, sein Netz zu entwickeln und zu fördern, vor allem dort, wo der öffentliche Verkehr nicht alle Bedürfnisse abdecke.

Die Freiburger VCS-Sektion begrüsst zahlreiche Neuerungen des Fahrplans 2018 vor allem im Süden des Kantons.

Die Verschlechterungen der Desserte in Muntelier-Löwnenber bedauern wir hingegen sehr.

Die Umweltorganisationen VCS, Pro Natura und WWF haben gegen die Nationalstrasse Autobahnanschluss-Birch-Luggiwil in Düdingen beim UVEK Einsprache erhoben.